Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle Mitte-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Mittellandkanal-Stichkanäle

Die Stichkanäle zu den Häfen Osnabrück, Hannover-Linden, Hannover-Misburg und Hildesheim werden grundsätzlich im Richtungsverkehr für den Verkehr mit voll abgeladenen Großmotorgüterschiffen (GMS) ausgebaut. Der rd. 18 km lange Stichkanal nach Salzgitter (SKS) mit den Schleusen in Wedtlenstedt und Üfingen ist bereits mit GMS befahrbar.

- Stichkanal Osnabrück (SKO) Am 12 km langen Stichkanal Osnabrück werden rd. 500.000 t Güter umgeschlagen. Eine steigende Entwicklung des Umschlags in den Osnabrücker Hafenanlagen kann derzeit nicht identifiziert werden. Im Hafen selbst sind für die dahinterliegende Industrie sehr wichtige Umschlagsanlagen ansässig (Zulieferung für die Stahlproduktion in Georgsmarienhütte, Umschlag von Zellulose für ortsansässige Papierproduktion). Unterhalb der Schleuse Haste befindet sich der Umschlag der Steinwerke Piesberg sowie Umschlag für Mineralprodukte. Der Ausbau des Stichkanals ist seit 2011 abgeschlossen. Wegen der fehlenden Steigerungspotenziale wird der Neubau von 2 Schleusen derzeit nicht verfolgt. Gegenwärtig wird der Status quo aufrecht erhalten und eine Instandsetzung der vorhandenen Schleusen vorbereitet.

- Stichkanal Hannover-Linden (SKL) Am 10 km langen SKL wurden - insbesondere im Hafen oberhalb der Schleuse Linden – zuletzt ca. 500.000 t Güter umgeschlagen. Der Hafen Linden ist zwar insgesamt wirtschaftlich sehr attraktiv, hat aber wenig Potenzial für die Steigerung des Güterumschlags auf die Wasserstraße. Der Ausbau des SKL und der Schleuse Linden ist daher derzeit nicht sinnvoll und wird– nach Abstimmung mit den beteiligten Ländern und der Stadt Hannover - zurzeit nicht verfolgt. Gegenwärtig wird der Status quo aufrecht erhalten. An den alten Brückenbauwerken stehen Ersatzinvestitionen an; die Planungen hierfür wurden aufgenommen. Darüber hinaus sind ggf. Sicherungen am Gewässerbett, an den Vorhäfen, den Düker und Durchlässen erforderlich.

- Stichkanal Hannover-Misburg (SKM) Der 1 km lange Stichkanal Misburg ist ausgebaut.

- Stichkanal Hildesheim (SKH) Im Bereich des 14,4 km langen SKH werden derzeit knapp 700.000 t Güter umgeschlagen, ca. 150.000 t davon an der Umschlagsanlage Weiterer, deren Kapazitätserweiterung geplant ist. Auch andere Unternehmen planen die Erweiterung bzw. die Aufnahme von Transporten über den SKH (Kali+ Salz, Fa. Bosch, insbes. Hafen Hildesheim). Daher sind die Entwicklungspotenziale des Hafens positiv zu bewerten. Ohne Ausbau wäre der Hafenstandort Hildesheim mittel-/langfristig bedroht.
Seit Herbst 2012 sichert die neue Schleuse Bolzum am nördlichen Eingang zum SKH mit erweiterten Abmessungen die Zufahrt zu diesem Kanalabschnitt. Auch andere Teilprojekte sind bereits abgeschlossen (div. Brückenersatzbauten). Wegen der „Konkurrenz“ zu anderen Wasserstraßenprojekten in Deutschland kann der Streckenausbau hier nicht so zügig wie beabsichtigt erfolgen. Dennoch wird die Option für den Ausbau des Kanals aufrecht erhalten. Die Planungen für priorisierte Maßnahmen wie für weitere Brückenerneuerung schreiten voran. Deren Umsetzung erfolgt nach den verfügbaren Haushaltsmitteln.

- Stichkanal Salzgitter (SKS) Der Güterverkehr auf dem 18 km langen SKS beträgt derzeit bis 3 Mio. t Güter. Der Umschlag findet im Wesentlichen im Hafen Beddingen und im Werkshafen der Stahlwerke statt. Dieser Umschlag ist von fundamentaler Bedeutung für die Stahlwerke Salzgitter AG, die ihre Rohstoffe zu einem großen Teil über die Wasserstraße antransportieren. Das bedingt eine notwendige Verbesserung der Infrastruktur und zwar den Ausbau des Kanals – beginnend unterhalb Schleuse Wedtlenstedt nach Süden - sowie die Umbauten der Schleusen Wedtlenstedt und Üfingen. Der Nordabschnitt ist bereits seit längerem ausgebaut. Die Planung für die beiden neuen Ausbauprojekte hat begonnen. Die ersten Umbaumaßnahmen an den Ostkammern der Schleusen als Vorbereitung für die Grundinstandsetzung und den Umbau der Westkammern der Schleusen werden derzeit umgesetzt. Die Fertigstellung des Ausbaus steht in Abhängigkeit von der Haushaltslage des Bundes.


Karte Stichkanäle
Karte anzeigen