Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt -Außenstelle Mitte-

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Elbe-Seitenkanal

Der Elbe-Seitenkanal zweigt bei der Ortschaft Edesbüttel aus der Scheitelhaltung des Mittellandkanals (MLK-km 233,6, ESK-km 0,0) ab, führt in Nord-Richtung über das Allertal durch die Lüneburger Heide und mündet bei Artlenburg in den Staubereich der Elbe-Staustufe Geesthacht.
Durch diesen leistungsfähigen Kanal sind die Seehäfen Hamburg und Lübeck an das Netz der Binnenwasserstraßen angeschlossen.
Der Elbe-Seitenkanal ermöglicht, die fahrtechnisch schlechte und von wechselnden Wasserständen beeinflusste Elbestrecke zwischen Lauenburg und Magdeburg zu umgehen und verkürzt über die Oststrecke des Mittellandkanals die Entfernung zwischen diesen Orten um 33 km.

Der Elbe-Seitenkanal wurde nach achtjähriger Bauzeit am 15.06.1976 für die Schifffahrt freigegeben und musste am 18.07.1976 wegen eines Dammbruchs gesperrt werden.
Nach Behebung des Schadens und Durchführung zusätzlicher Sicherungsmaßnahmen an Einzelbauwerken wurde der Kanal am 24.06.1977 wieder in Betrieb genommen.

Der Elbe-Seitenkanal ist insgesamt 115,2 km lang.
Der Höhenunterschied von 61,0 m zwischen dem Wasserspiegel der Scheitelhaltung (NN + 65,0 m) und dem Normalstau der Elbe-Staustufe Geesthacht (NN + 4,0 m Mündungsstrecke des Elbe-Seitenkanals) wird durch zwei Kanalstufen - die Schleusengruppe in Uelzen mit einer Fallhöhe von 23,0 m und das Schiffshebewerk Lüneburg mit einer Fallhöhe von 38,0 m - überwunden.

Der Kanal überquert das Allertal unmittelbar nach seiner Abzweigung aus dem Mittellandkanal mit einer Kanalbrücke (ESK-km 8,435).
Die anschließende Dammstrecke kann durch die beiden Sicherheitstore Wasbüttel und Osloß abgeriegelt und zur Durchführung von Untersuchungs- und Unterhaltungsarbeiten trockengelegt werden.
Außerdem sind noch zwei Sicherheitstore bei Wieren und in Lüneburg errichtet worden.
Die Mündungsstrecke unterhalb des Schiffshebewerks wird durch ein Sperrtor gegen Elbehochwasser bei Wasserständen über NN + 8,4 m -am Pegel Hohnstorf- abgeschlossen.

Schiffshebewerk Lüneburg

(Schiffshebewerk Lüneburg)
     

(Schleusengruppe Uelzen)

Der Elbe-Seitenkanal ist als damalige Wasserstraßenklasse IV (heute Vb) für 1.350 t-Schiffe und Schubverbände bemessen worden.

Neben der verkehrlichen Funktion hat der Elbe-Seitenkanal Bedeutung für die Wasserwirtschaft (landwirtschaftliche Beregnung, Hochwasserabführung) und erfüllt eine wichtige Freizeit- und Erholungsfunktion.

 

Zulässige Länge, Breite und Abladetiefe der Fahrzeuge und Schubverbände

Verzeichnis der Schleusen und Hebewerke des Elbe-Seitenkanals